Ordnung im Schlafzimmer

Ordnung im Schlafzimmer (halten)

Ordnung im Schlafzimmer: So können Sie besser schlafen!

Innere und äußere Ordnung hängen – zumindest für mich – ganz eng zusammen. Denn ich finde es schwierig, in großer Unordnung abzuschalten, zur Ruhe zu kommen und schlussendlich einzuschlafen. Ordnung im Schlafzimmer ist somit immens wichtig für einen guten Schlaf. Und noch wichtiger, wenn man bedenkt, dass wir etwas 30 Prozent unseres Lebens mit Schlafen verbringen. Vielleicht ist eine gewisse Unordnung in Ihrem Schlafzimmer auch ein Grund dafür, dass Sie schlecht schlafen können? Manchmal hilft auch einfach ein neues Kissen zu besserem Schlaf…

Wie innere Ordnung zu besserem Schlaf verhelfen kann

Haben Sie manchmal Schwierigkeiten, einzuschlafen? Schlafstörungen? Kommen nicht zur Ruhe und nichts hilft? Das Gedankenkarussell will nicht aufhören, sich zu drehen? Dann wäre mehr innere Ruhe sehr wichtig für Sie. Ja?

Und dabei hilft „innere Ordnung“. Die Idee ist nicht neu, aber aktueller denn je. Denn mehr Ordnung im Schlafzimmer kann helfen, den Akku aufzuladen und wirkt sich auch auf die innere Ordnung in uns aus: Klare Strukturen im Schlafraum können dabei sehr hilfreich sein und uns unterstützen, besser zur Ruhe zu finden. Das Äußere um uns herum wirkt sich dann positive auf das Innere aus. Nicht zwingend und auch nicht als non-plus-ultra – aber auf jeden Fall als ein Baustein auf dem Weg zu besserem Schlaf. Dafür wirkt es unterstützend!

Ordnung im Schlafzimmer

3 Schritte, um Ordnung im Schlafzimmer zu halten oder erst mal hinein zu bringen

Ordnung ist Definitionssache und die meisten Menschen haben eine unterschiedliche Auffassung davon, was sie genau als Ordnung bezeichnen. Die Einen sind sehr penibel und 100% müssen passen, die anderen sind da eher robust und die meisten Menschen liegen mit ihrem Empfinden irgendwo dazwischen. Daher zunächst drei generelle Tipps zum Aufräumen, mit denen wir uns dem Thema annähern können:

1) Räumen Sie in Häppchen auf

Beispiel: nehmen Sie sich eine Schublade oder Schrankseite nach der anderen vor und arbeiten diese ab. Wenn Sie gleich den ganzen Schrank ausräumen und dann erst mit dem Misten anfangen, kann es leicht sein, dass Sie der Mut verlässt, da Sie vor einem Riesen-Berg sitzen. Also bitte in kleineren Einheiten abarbeiten. Das gibt auch immer wieder ein Erfolgserlebnis, wenn man einen Abschnitt geschafft hat

2) Schaffen Sie Ordnung, in dem Sie Beschriften

Probieren Sie es aus. Die Dinge, die einen festen wiederkehrenden Platz haben, in dem der Inhalt der Box oder der Name der Sache feststeht, finden wieder an den gleichen Platz zurück. So gelingt eine dauerhafte Ordnung. Das wirkt befreiend!

3) Halten Sie den Fussboden frei

Das schafft Ordnung, generell und fürs Auge. Außerdem wirkt es sehr beruhigend. Und verleitet auch nicht dazu, immer mehr auf dem Fussboden auszubreiten. Achten Sie mal darauf, wenn schon etwas liegt, dann ist es sehr leicht, einfach etwas dazuzulegen.

Vorab: Genau hinsehen: Was habe ich alles in meinem Schlafraum?

Brauche ich das alles? Schauen Sie sich einmal genau um und machen Sie eine kleine Inventarliste von allen Dingen. Und dann überlegen Sie, was Sie stärkt und was Sie stört. Was vielleicht auch in einem anderen Raum gut aufgehoben wäre und was Sie vielleicht eh schon hätten wegwerfen wollen…

Kleiderschrank entrümpeln

Wie sieht es in Ihrem Schrank aus? Erfreut Sie sein Anblick, wenn Sie ihn öffnen? Sieht er wohlsortiert aus? Hat alles seinen Platz oder fällt Ihnen gar etwas entgegen, wenn die Türe aufgeht? Schließen alle Schubladen problemlos?

Je nachdem wie oft Sie nun beim Lesen genickt oder verneint haben, sagt das schon viel über Ihre Ordnung im Schlafzimmer beziehungsweise in Ihrem Schrank aus.

Wollen Sie hier etwas ändern?

Dann habe ich 9 Tipps für Sie:

  1. Gehen Sie auch hier schrittweise vor. Ich halte es für falsch und überfordernd, den ganzen Schrank auf einmal zu leeren.
  2. Nehmen Sie sich beispielsweise zunächst Ihre Hosen vor. Dies ist der erste Abschnitt.
  3. Räumen Sie diese aus und probieren Sie eine nach der anderen an.
  4. Betrachten Sie sich im Spiegel. Passt Sie? Wann haben Sie sie das letzte Mal getragen? Passt Sie noch zu Ihren Gewohnheiten, Outfits?
  5. Macht Sie diese Hose glücklich und zufrieden?
  6. Machen Sie dann drei Stapel:
    • Gefällt und passt: Wandert wieder in den Schrank
    • Ist zu klein, altmodisch oder kaputt: Geht weg und verlässt das Haus
    • Vielleicht: kommt auf einen Aussortieren-Stapel. Diesen Stapel nehmen Sie sich am Ende nochmals vor und sortieren ihn sorgfältig aus. Sie sollten nicht mehr als eine Handvoll „vielleichts“ behalten, da Sie nicht unendlich viele Arbeitshosen benötigen. Die Dinge, die nicht wieder in den Schrank sollen, aber auch nicht weg gehen, packen Sie in eine Kiste oder Aufbewahrungsbox und schreiben das Datum von in sechs Monaten oder in einem Jahr drauf (was Ihnen besser liegt). Wenn Sie bis dahin den Inhalt der Kiste nicht vermisst haben, können Sie ihn dann einfach weitergeben. Beispielsweise auf eine Kleidertauschbörse, einen Flohmarkt oder spenden.
  7. Und so handhaben Sie es mit allen Bereichen Ihres Kleiderschranks oder Ihrer Kommode. Hier können Sie sich auch Ordnungssysteme anschaffen, die sehr unterstützend sind.
  8. Der Vorteil der Methode ist, dass Sie nicht alles an einem Tag erledigen müssen, sondern es sich einteilen können.
  9. Sollten Sie ein sehr unentschlossener Mensch sein, bitten Sie bei Freunden um Unterstützung, dass jemand mit dabei ist und Sie gerne berät.

5 Schnelle Ideen, die Ihnen helfen, Ihr Schlafzimmer aufzuräumen

  1. Fangen Sie an, die grobe Unordnung zu beseitigen und heben die Sachen auf, die auf dem Boden liegen. Überlegen Sie, wie Sie das zukünftig verhindern können, in dem Sie einen Stuhl aufstellen oder sich gleich ein Ordnungssystem zurechtlegen.
  2. Nehmen Sie sich die Regale im Schlafzimmer vor. Diese sollten staubfrei und tendenziell eher leerer sein. Also, was können sie loslassen, da sie es nicht mehr brauchen?
  3. Wann haben Sie Ihr Bett das letzte Mal frisch bezogen? Führen Sie hier eine gewisse Regelmäßigkeit ein, die Ihnen hilft
  4. Wie schaut’s unter Ihrem Bett aus? Hier sollte nichts gelagert werden und Sie sollten regelmäßig reinigen. Haben Sie schon mal über einen Saugroboter nachgedacht, der ganz einfach unter Ihrem Bett reinigen kann?
  5. Lüften Sie regelmäßig und falls Sie vergessen, die Fenster wieder zu schließen, stellen Sie sich einen Wecker. Das wirkt!

Was Ihren Schlaf behindern kann

Diese No-Gos fürs Schlafzimmer helfen Ihnen, „übergeordnete“ Ordnung im Schlafzimmer zu halten, da sie den guten Nachtschlaf behindern, uns ablenken oder einfach stören:

  1. Verzichten Sie im Schlafzimmer auf Ihr Handy – schalten Sie es am besten komplett aus und bewahren es in einem anderen Raum auf. Wenn das nicht geht, können Sie auch eine Abschirmungshülle einsetzen. Oder Ihr Handy in einen Zirbenholzhalter legen.
  2. Verbannen Sie Ihre Stereoanlage und alle Geräte im „Stand by“ aus Ihrem Schlafzimmer. Ebenso einen Fernseher oder ein Tablet.
  3. Stellen Sie Ihren Heimtrainer oder andere Fitnessgeräte außerhalb Ihres Schlafzimmers auf.
  4. Verzichten Sie auf Süßigkeiten neben dem Bett – Die sind schlecht für die Zähne, den Säure-Basen-Haushalt und für Ihre schlanke Linie
  5. Wählen Sie ruhige Farben, wenig Muster und gedämpftes Licht aus.

Ich hoffe, dass Sie etwas für sich finden konnten, das Ihnen hilft, Ihre „persönliche Ordnung“ zu bewahren oder zu finden.

Gedankenkarrusell stoppen

Die 7 besten Strategien, um nachts das Gedankenkarussell zu stoppen

Liegen Sie öfter mal nachts wach? Und vielleicht quälen Sie dabei negative Gedanken, die nicht enden wollen? Die Sie wie ein Schraubstock gefangen halten? Wie ein sich endlos drehendes Gedankenkarussell und Sie denken nur noch: „Wie kann ich bloß dieses Gedankenkarussell stoppen?“ Eine Spirale aus Vorwürfen, ungeklärten Themen und Konflikten?

Vor allem ist es ja so, dass viele Themen nachts wie riesenhafte Probleme erscheinen, die tagsüber nüchtern betrachtet längst nicht so schlimm sind. Stimmts?

Da stellt sich mir die Frage: Warum tut unser Kopf sowas? Das fühlt sich doch manchmal an wie ein schlechter Scherz. Denn selbst wenn man sich dann selbst vorsagt: „Das ist nicht so schlimm.“ Oder „Bei Licht sieht die Welt wieder ganz andersund viel besser aus.“, kann oft der Verstand gegen die Grübeleien und die Gedankenfalle nix ausrichten. Und Lösungen scheinen ferner denn je. Geradezu unerreichbar zu sein. Und es ist verrückt, wie kreativ ein Kopf in solchen Situationen dann auch wirklich sein kann. Er kommt auf unmögliche Ideen und Szenarien, die einem in wachem Zustand wohl nie in den Sinn kämen…

Woher kommt es aber, dass das Gedankenkarussell zu stoppen so immens schwer ist?

Woher kommt Grübeln überhaupt? Grübeln ist vereinfacht erst mal nichts anderes als starkes Nachdenken. Wenn Sie also viel Grübeln zeugt dies von ziemlicher Intelligenz, denn bei Menschen, die nicht so viel nachdenken, kreist das Gedankenkarussell meist überhaupt nicht, weil sie sich einfach über viele Dinge keine Sorgen oder Gedanken machen (ist irgendwie besser, oder?).Verstärktes Grübeln tritt oftmals mit unverarbeiteten Themen gemeinsam auf. Wenn einen etwas sehr beschäftigt und nicht loslässt, gerät dieses Thema dann immer wieder auf den Bildschirm. Und gerade nachts ist Mensch dafür sehr anfällig. Problematisch wird es, wenn man aus dieser Spirale nicht mehr herauskommt und logische Lösungen nicht mehr auftauchen. Manchmal kann es da auch sein, dass Menschen direkt Panikattacken oder auch Angst aus diesen Gedanken heraus bekommen. Die Gedanken nehmen allen Raum ein und mit Logik ist dann nichts mehr zu machen. Das ist ein sehr mächtiges Gefühl.

Sollte dieser Zustand länger andauern, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt oder Therapeuten aufsuchen und Hilfe annehmen.

Was kann man gegen Grübeleien und kreisende Gedanken tun?

Und ein ständig kreisendes Gedankenkarussell ist problematisch und durchaus schädlich für die Gesundheit. Denn wer nachts ausgiebig grübelt, kann dabei nicht schlafen und auch nur schlecht und nach langer Zeit wieder einschlafen. Über kurz oder lang kommt es zu Übernächtigung und zu geringen Schlafstunden, die zu Tagesmüdigkeit führen, was zu verminderter Leistungsfähigkeit, Unausgeglichenheit und sogar einem wenig schlagkräftigen Immunsystem führen kann.Es hat auch Einfluss auf die Herzfrequenz, die sich erhöht oder sogar unregelmäßig wird. Fazit: Der Körper ist höchstem Stress ausgesetzt und kommt immer schwerer zur Ruhe.

Was könnten Sie also tun, um das Gedankenkarussell zu stoppen?

Der Körper ist voll im Stress und da ist es ganz schön schwer herauszukommen und dann vielleicht sogar Techniken anzuwenden. Ich habe hier verschiedenste Ideen zusammengetragen, wovon Ihnen hoffentlich die eine oder andere helfen wird:

Strategie 1: Der Klassiker – notieren Sie sich Ihre Gedanken

Schreiben Sie auf, was Sie quält, was Ihr Gedankenkarussell antreibt. Das befreit und löst hoffentlich dann die Gedanken auf. Hier gibt es ganz wunderschöne Tagebücher, die allein schon Freude machen, wenn Sie auf dem Nachttisch liegen. Probieren Sie dabei aus, was Ihnen besser bekommt: Regelmäßig schreiben und eine gute Routine bekommen, oder einfach dann schreiben, wenn Ihnen danach ist. Beziehungsweise in der Nacht bei Grübeleien auch einfach mal den Stift zücken und die Sorgen an das Buch abgeben. Kennen Sie 5-Jahres-Tagebücher?

Strategie 2: Halten Sie Musik oder einen Podcast in Reichweite

Falls Sie alleine im Raum schlafen, machen Sie das Radio an oder Ihre Lieblingsmusik, die beruhigend auf Sie wirkt. Am besten dann einen Timer stellen, damit Sie nicht darauf achten müssen, das Gerät wieder auszuschalten. Wenn Sie mit Partner im Raum schlafen, gibt es auch hervorragende Geräte, die per Kopfhörer funktionieren und zum Einschlafen gemacht sind. Beispielsweise eine Kombination aus Schlafmaske und Kopfhörern. Das ist großartig und lullt so schön ein. Ebenso wirkt ein langweiliger Podcast einschläfernd und ablenkend. Diesen sollten Sie allerdings vorher vorbereitet haben, da dies sonst nachts überwach macht und eventuell nervig ist, wenn es nicht auf Anhieb klappt.

Strategie 3: Atmen, meditieren oder einen „Kurs machen“

Atmen und meditieren. Das ist zwar ein alter Hut, hilft aber. Man beispielsweise einfach beim Atmen nur ans Atmen denken. Vielleicht haben Sie einen gut duftenden Zirbenwürfel am Bett stehen. Es kann hilfreich sein, auch einfach an den guten beruhigenden Duft zu denken, beziehungsweise sich darauf zu fokussieren. Eine Variante dazu ist das Zählen des Atmens. Es gibt wunderbare Einschlafmeditationen, die einen sanft in den Schlaf bringen und die man später auch ohne Anleitung selbstständig durchführen kann.

Strategie 4: Positive Gedanken

Immer wieder üben. Denn nur so prägt sich etwas ein. Denn mensch benötigt 5 positive Impulse, um eine negative Sache auszugleichen. Daher sollten Sie positive Gedanken üben, damit Sie sie in der Nacht dann greifbar haben. Vielleicht auch schon tagsüber zu Recht legen, damit Sie nachts dann eben auch auf diesen Gedanken kommen. Wie beispielsweise: „Ich bin gut genug.“ Oder „Ich bin gesund.“ Oder was eben für Sie passt. Üben! In die gleiche Richtung gehen Achtsamkeit und Dankbarkeit. Auch das kann man trainieren. Hier finden Sie auch einen Kurs in diese Richtung.

Strategie 5: Aktivität

Wenn gar nichts mehr hilft. Sie sich ängstigen oder überhaupt nicht zur Ruhe kommen. Dann stehen Sie auf. Gehen eine Runde durchs Haus oder durch die Wohnung. Trinken einen Schluck Wasser und vielleicht hilft Ihnen auch etwas Baldrian. Dieser hat eine gute beruhigende Wirkung und kann helfen, wieder einzuschlafen.

Strategie 6: Ablenkung

Auch Ablenkung kann dazu beitragen, das Gedankenkarussell zu stoppen. Sie könnten ganz simpel lesen oder auch eine Art Sternenhimmel an Ihre Decke projizieren. Oder wie wäre es mit Hörbüchern oder ganz simpel Amazon Prime?

Strategie 7: Gewöhnen Sie sich „Routine Gedanken“ an

Dies ist meine persönliche Lieblingsstrategie: Versuchen, den Gedankenstrom zu unterbrechen und die Aufmerksamkeit auf etwas anderes lenken. Auf etwas, das am Besten total banal ist. Wie wiederkehrende Tätigkeiten beispielsweise beim Lieblingshobby. Oder Rezepte in Gedanken nachkochen. Das bündelt die Aufmerksamkeit, lenkt ab und macht auch noch müde. Die Devise heißt Ablenkung: Denn je lauter die Gedanken sind, desto mehr Aufmerksamkeit bekommen sie auch. Ähnlich wie bei schreienden Kindern…

Zum Schluss ein Zitat, das manche von Ihnen vielleicht schon kennen. Es ist aber sogut und so treffend, dass ich es sehr gerne in meinem Blogbeitrag verwenden wollte:

Grübeln ist wie Schaukeln: Man bewegt sich, kommt dabei aber nicht von der Stelle. (Phil McCraw)

Manchmal hält einem auch schlichtweg Hitze im Raum oder ein schnarchender Partner vom Schlafen ab und man gleitet in Grübeleien hinein. Oder das Kissen passt nicht zu den Schlafgewohnheiten. Probieren Sie doch einfach mal Kirschsaft zum Einschlafen oder schauen bei meinen anderen Blogartikeln vorbei. Oder am Morgen nach einer schlechten Nacht.

perfekte Morgenroutine

Die perfekte Morgenroutine – Tun Sie diese 3 Dinge jeden Morgen

Wer wünscht sich das nicht? Ausgeruht und positiv in den Tag zu starten?

Und das hängt maßgeblich davon ab, wie Sie selbst den Tag angehen und betrachten. Denn es ist ein riesen Unterschied, ob man in Hektik und Panik in den Tag geht oder einfach mit der perfekten Morgenroutine ruhig und gelassen startet. Klar, gibt es Nächte, die man gerne vergessen möchte. Wo man morgens wie gerädert aufwacht, vielleicht Schmerzen hat oder vor Sorgen kein Auge zugetan hat.

Aber gerade da helfen dann auch Morgenroutinen ein Stück weit in den Tag hinein.

Warum ist eine perfekte Morgenroutine wichtig?

Da ich oftmals selbst schlecht schlafe und dann nur schwer in den Tag starte, mache ich diese drei Dinge selbst seit einiger Zeit täglich (also die perfekte Morgenroutine) und komme damit gut klar und starte sehr sortiert und positiv in den Tag. Denn alles was Routine im Leben ist, bedarf keinerlei Anstrengung oder Entscheidungen, was den Start in den Tag erheblich erleichtert. Damit will ich sagen, dass die Haltung gegenüber dem neuen Tag den weiteren Verlauf oder zumindest den Start bestimmt.

Diese drei Dinge sollten Sie deshalb täglich tun!

1 ) Beginnen Sie den Tag mit etwas leichter Bewegung

Wenn wir in der Nacht viele Stunden gelegen haben, wachen wir oft auf und sind steif und unbeweglich. Daher mache ich gleich nach dem Aufstehen leichte Dehnübungen, die mir gut in den Tag helfen. Das muss nichts Wildes sein oder sehr sportlich. Einfach etwas dehnen, Schultern kreisen, Rumpfbeugen machen. kleinere Bewegungen, die den Kreislauf in Schwung bringen, wach machen und einem vielleicht sogar ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn sich der Körper lockert.

Am besten machen Sie dies in der frischen Luft oder vor dem geöffneten Fenster, wenn dies die Witterung zulässt. Denn die Sauerstoffzufuhr hilft unserem Körper zusätzlich gleich beim Wachwerden und bringt Schwung in unsere Zellen und ins Gehirn. Ich mag es auch, dabei gleich Schritte auf meinen Fitnesstracker zu bekommen und am Ende der Übungen meine Schlafauswertung der Nacht anzuschauen.

2) Trinken Sie ein Glas lauwarmes Wasser mit Zitronensaft

Gleich im Anschluss werfe  ich den Wasserkocher ganz kurz an, um Wasser nur ganz leicht zu erwärmen. Denn Wasser, das in Körpertemperatur, also etwa 27 Grad getrunken wird, kann vom Körper viel besser aufgenommen werden.

Zudem ist ein großes Glas Wasser am Morgen immens wichtig, nachdem der Körper die ganze Nacht hindurch nichts zu Trinken bekommen hat.

Die Zitrone im Wasser ist gut und wichtig, da sie vitalisierend wirkt, durch die leichte Säure zusätzlich einen wachmachenden Effekt hat und zudem den Körper gleichzeitig mit Vitamin C versorgt.

Meine Mischung: ½ Liter Wasser mit dem Saft einer halben ausgepressten Zitrone. Dieses Verhältnis hat sich bei mir etabliert und als gut erwiesen. Für mich die perfekte Morgenroutine.

3) Gönnen Sie sich ein gesundes Frühstück

Frühstücken ja oder nein? Das ist oftmals eine Riesendiskussion gerade auch bei den Menschen, die 16 Stunden fasten und nur 8 Stunden essen. Gehört für mich zur perfekten Morgenroutine mit dazu.

Egal. Ich bin der Meinung, dass es gut für die Gesundheit und den positiven Start in den Tag ist, wenn wir frühstücken. Damit meine ich aber nicht helle Brötchen aus Weizenmehl und ordentlich Butter und dick Marmelade drauf.

Nein, ich spreche von einem Frühstück, das dem Körper Energie schenkt, statt ihm Energie durch schlechte Inhaltsstoffe, wie beispielsweise zu viel Zucker, zu rauben.

Ich esse daher gerne alles mit und rund um Haferflocken. Gerne auch sogenannte „Overnight Oats“, also am Abend zuvor eingeweichte Haferflocken. Da ich fast keineKuhmilch mehr zu mir nehme, verwende ich zum Einweichen gerne Hafermilch, Mandelmilch, Sojamilch oder einfach Wasser. Dazu frische Früchte und Nüsse. Als Süssungsmittel nutze ich meistens nur die Früchte und maximal etwas Honig. Ein bisschen Zimt oder Kakao als Topping und schon sieht es klasse aus. Denn das Auge ist ja schließlich mit. 😉

Für Eilige unter Ihnen gibt es auch bereits gesunde Mischungen zu kaufen. Ich mag zum Beispiel das Basische Frühstück Morgenstund von Jentschura sehr gerne.

Zum Schluß

Jedenfalls ist es immens wichtig, sortiert in den Tag zu starten. Es gibt noch vielerlei andere Dinge und Themen, die man in die Morgenroutine aufnehmen kann. Zum Starten sind diese drei sehr gut und in den nächsten Blogartikeln gehe ich gerne auf weitere ein.

Was meistens hilft und einfach auch irgendwie dazugehört: Kaffee oder Tee!

Ich wünsche Ihnen einen perfekten Start in den Tag und freue mich über Kommentare. Gerne mit Wünschen und Anregungen. Mehr Hausmittel gegen Schlaflosigkeit finden Sie in diesem Blogartikel. Oder auch Abends zu Kirschsaft greifen.

Rezepte für Badezusätze

3 Rezepte für Badezusätze zur Entspannung

Klingt das nicht gut? Ein Vollbad an sich ist ja schon mega entspannend. Wenn es dann aber noch Rezepte für Badezusätze zur Entspannung sind und man diese selbst herstellen kann, dann ist der Genuss gleich um ein Vielfaches gesteigert – finde ich zumindest. Denn mich entspannt bereits die Herstellung und das Stöbern und das Ausprobieren.

Denn ich habe bereits Spaß beim Lesen und Stöbern und stelle gerne neue Kreationen zusammen. Dann beim Besorgen der Zutaten und ich bastle und werkle einfach gern. Somit eben vielfacher Spaß.

Da nicht jeder gerne bastelt, matscht und formt, habe ich unterschiedliche Ideen ausprobiert und gesammelt. Nachfolgend nur flüssige Badezusätze, die relativ einfach herzustellen sind. .

Ich hoffe, es ist für jeden was dabei und ich freue mich sehr über Kommentare, Ideen, Anregungen, Wünsche oder auch Fotos.

Und Selbermachen ist eine echte Alternative, denn Sie können die Inhalte und die Zusammensetzung auf Ihre persönlichen Wünsche abstimmen, die Zutaten in Bioqualität kaufen und wissen eben genau, was drin ist.

Rezepte für Badezusätze:

Badezusatz #1: Milch und Honig zur Entspannung

Um mit einem ganz einfachen Rezept zu beginnen und hierfür benötigen Sie lediglich einen Liter Vollmilch und etwa 200g Bienenhonig.

Erwärmen Sie die Milch auf dem Herd oder in der Mikrowelle. Sie sollte nicht kochen. Sie können auch ganz simpel Wasser im Wasserkocher erhitzen und mit der Milch mischen, damit bekommen Sie die Milch auch warm.  Dann fügen Sie den Honig hinzu und mischen ihn gut unter. Das funktioniert mit einem Schneebesen sehr gut.

Dieser Badezusatz wirkt leicht fettend für die Haut und versorgt sie zudem mit Mineralstoffen aus dem Honig. Milch und Honig wirken jedenfalls für die Schönheit und gleichzeitig entspannend zum besseren Einschlafen.

Badzusatz #2: Grüner Tee zur Entgiftung

Ein super einfaches Rezept, in dem Sie einfach etwa 10 Beutel Grünen Tee mit ins Badewasser geben. Alternativ geht auch eine kleine Handvoll loser Grüner Tee.

Tee hat hervorragende Wirkstoffe und hilft der Haut bei der Regeneration. Er unterstützt die Entgiftung und hilft so dem Körper – auch beim Einschlafen.

Aber Achtung: Wenn Ihre Badewanne eine etwas raue Oberfläche hat, kann es vielleicht passieren, dass Ihr Tee-Bad Ränder hinterlässt, die Sie dann am besten schnellstmöglich wegwischen sollten.

Zusatztipp: Es gibt auch wunderbare grüne Tees, die lecker nach Zitrone, Vanille oder Orange duften. Also ist je nach Geschmack für jeden etwas dabei.

Badezusatz #3: Ingwerbad zum Loslassen

Und noch ein ganz simples Rezept:  Ich liebe Ingwer in allen Varianten: Er erfrischt, hilft gegen Erkältung und ist super gesund. Jedenfalls können Sie ihn gegen Stress ins Badewasser geben. Hierfür einfach zwei Hände voll Ingwer kleinschneiden, beispielsweise in Scheiben und die Schale einfach dran lassen. Anschließend in einigen Litern Wasser aufkochen und den entstehenden Sud ins Badewasser geben.

Das wirkt sehr entspannend und hilft Gedanken loszulassen und sich auf eine gute Nacht vorzubereiten.

Tipps fürs Badewasser

Bitte beachten Sie, dass das Badewasser nur etwa 35 bis 38 Grad C. haben sollte und bleiben Sie maximal 15 bis 20 Minuten in der Wanne. Gut hilft auch ein basisches Bad. Hier empfiehlt sich Jentschura. Ist klasse und sehr empfehlenswert, da es den Säure-Basen-Haushalt ausgleicht, entschlackt und beim Abschalten hilft. Und ein Tässchen Heisse Schoki unterstützt von innen. Noch mehr Ideen, wie Sie mit Hausmitteln gegen Schlafprobleme angehen können, finden Sie in diesem Blogbeitrag. Vielleicht mögen Sie auch Kirschsaft? Mehr natürliche Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit.

Ich wünsche Ihnen gute Entspannung und eine wunderbare Nachtruhe! Weitere Rezepte für Badezusätze werden folgen. Vielleicht haben auch Sie ein gutes Rezept? Dann freue ich mich darauf sehr gerne im Kommentar.

Kirschsaft zum Einschlafen – Produkttest – Probieren Sie es selbst! (schlafen-schnarchen.de)

Welche Schlafposition verhindert Schnarchen? | Schnarchen verhindern – besser schlafen (schlafen-schnarchen.de)

Schlafstörungen wegen Corona – 6 konkrete Ideen die helfen (schlafen-schnarchen.de)

Hausmittel gegen Schlaflosigkeit

Die 6 besten Hausmittel gegen Schlaflosigkeit

„Dagegen muss doch ein Kraut gewachsen sein!“ Dieser Ausspruch ist schon uralt – und stimmt sehr häufig. Denn gegen vielerlei Beschwerden gibt es Hausmittel gegen Schlaflosigkeit und kleine Helferlein, die unsere Großmütter noch gut wussten, die dann in Vergessenheit gerieten und mittlerweile – zum Glück – wieder up to date sind.

Ich habe hier einige Hausmittel gegen Schlaflosigkeit zusammengetragen, die sich bei Schlaflosigkeit gut bewährt haben. Viele davon sind hervorragend miteinander kombinierbar. Probieren Sie bitte herum, was zu Ihnen passt und ich freue mich über einen Kommentar, Ihre Erfahrungen oder gerne auch Anregungen und weitere Ideen.

#1:  Tee trinken

Abwarten und Tee trinken? Nein! Tee wirkt wirklich. Denn kann sehr sanft das Einschlafen fördern und dem Körper helfen, zur Ruhe zu kommen. Dabei sollten Sie allerdings etwas Geduld aufbringen, da es einige Zeit dauern kann, bis sich Ihr Körper an diese Art der Beruhigung gewöhnt und Sie sich zunehmend besser mit dem Tee entspannen können. Sie könnten daraus dann vielleicht auch eine Art Ritual machen. Denn je mehr Abläufe gewohnt sind, desto eher können Sie abschalten und zur Ruhe kommen.

Tee aus Hopfenblüten

Hopfen wirkt beruhigend und das auch dann, wenn er außerhalb von Bier konsumiert wird. Erhältlich ist loser Hopfen in der Apotheke. Übergießen Sie einen Teelöffel der Blüten mit kochendem Wasser und lassen den Tee dann zugedeckt zehn Minuten ziehen. Trinken Sie den Tee in kleinen Schlucken. Wenn möglich mittags und abends.

Alternative: Hopfenmilch

Trinken Sie diese Milch kurz vor dem Schlafengehen, denn diese Milch macht angenehm müde. Kochen Sie zwei Teelöffel getrocknete Hopfenblüten in einem Viertel Liter Milch auf. Lassen Sie diese dann ein paar Minuten abgedeckt ziehen, gießen Sie die Milch durch ein Sieb und süßen Sie das Getränk mit ein wenig Honig.

Tee aus Lavendelblüten

Diesen Tee gibt es lose oder bereits fertig in Teebeuteln. Lavendel hat ebenfalls eine sehr beruhigende Wirkung. Falls Sie lose Blüten haben, geben Sie einen bis zwei Teelöffel in eine Tasse, übergießen sie mit kochendem Wasser und lassen diese zehn Minuten ziehen. Diesen Tee können Sie je nach Geschmack (und Jahreszeit) mehrmals täglich trinken.

Baldriantee

Die Wurzel des Baldrian wirkt sehr beruhigend, leider schmeckt der Tee nicht so gut. Daher sollten Sie hier vielleicht erst mit einer kleineren Menge testen oder eine schmackhaftere Fertigmischung kaufen, in der andere Kräuter vermischt sind.

Weitere Hausmittel gegen Schlaflosigkeit

#2: Fußbad

Ein wohlig warmes Fußbad. Also für mich ist das ein Traum! Ich beginne dabei mit warmem Wasser aus der Leitung und koche mir einen Liter Wasser mit dem Wasserkocher, den ich dann neben mich und mein Fußbadwännchen stelle. Alle paar Minuten, wenn das Wasser kälter wird, einfach ein paar Schluck Wasser nachgießen. Aber achten Sie darauf, dass Sie wirklich nur neben die Füße gießen, da das Wasser wirklich heiß ist.

#3: Ernährung

Versuchen Sie nicht allzu spät zu essen. Optimal ist es, wenn Sie die letzte Mahlzeit nicht nach 19:00 Uhr zu sich nehmen. Achten Sie dabei auf leichtes, nicht zu fettes Essen, das den Organismus stark belastet. Je leichter das Essen, desto besser wird die Mahlzeit verdaut. Vermeiden Sie dabei Rohkost, fettes Fleisch und blähende Hülsenfrüchte. Eine Banane mit etwas Zimt wäre hervorragend.

#4: Wärme

Wer friert, kann schlecht einschlafen. Denn dann ist man so mit sich selbst und der Kälte beschäftigt, dass Einschlafen oder (Wieder-)Einschlafen sehr schwer ist. Also halten Sie das Schlafzimmer eher kühl zum Schlafen. Gut sind so um die 18Grad und Ihre Füße und Ihr Bett kuschelig warm. Haben Sie schon mal über Schlafsocken nachgedacht? Oder bringen Sie die gute alte Wärmflasche zum Einsatz. Sie wärmt zuverlässig und kann dann einfach aus dem Bett geschubst werden. 3 Rezepte für selbstgemachte Badezusätze finden Sie in diesem Blogbeitrag.

#5: Kirschsaft

Das Schlafhormon Melatonin ist ein Kirschen enthalten. Probieren Sie es doch einmal mit einem Glas Kirschsaft als Hausmittel gegen Schlaflosigkeit bevor Sie sich bettfertig machen.

#6: Heiße Milch mit Honig

Und zum Abschluss das beliebteste Hausmittel zum Einschlafen: Die gute altbewährte heiße Milch mit Honig. Bei vielen von uns weckt sie angenehme Kindheitserinnerungen bei der Oma. Sie macht wohlig warm und entspannt. Leicht sättigend wirkt sie auch und kann so gut helfen, zur Ruhe zu kommen. Milch und Honig können Sie übrigens auch in der Badewanne anwenden.

Sollten Ihre Beschwerden länger anhalten, dann suchen Sie bitte einen Arzt auf. Die oben aufgeführten Ideen helfen unterstützend, können aber keinen Arzt ersetzen. Dennoch wünsche ich Ihnen viel Erfolg beim Durchprobieren und eine gute Nacht!

Weitere Hausmittel gegen Schlaflosigkeit

3 Rezepte für Badezusätze zur Entspannung | (schlafen-schnarchen.de)

Was isst man am besten vor dem Schlafen? | Schnarchen verhindern – besser schlafen (schlafen-schnarchen.de)

Schlafprobleme durch Stress

Schlafprobleme durch Stress

Stress und Hektik? Schlafprobleme durch Stress! Wer kennt das nicht?

Und wie schwer ist es oftmals abends, das alles hinter sich zu lassen. Die Gedanken an Arbeit, Sorgen oder Probleme hinter sich zu lassen und einfach einzuschlafen und mit dem Klingeln des Weckers wieder aufzuwachen.

Für viele Menschen gehört es fast schon zum Alltag, nachts wachzuliegen, viel früher als der Wecker aufzuwachen oder gar nicht erst einschlafen zu können. Man wälzt sich von einer Seite auf die andere und sucht nach der besten Einschlafposition.

Und wenn der Partner dann auch noch schnarcht, sind Konflikte vorprogrammiert. Gegen Schnarchen finden Sie auf meiner Seite etliche Produkte, die gegen Schlafprobleme durch Stress und Schnarchen helfen können.

Zu den Schlafproblemen und wie Sie damit besser umgehen können geht’s hier:

Schlafprobleme durch Stress

Schlafprobleme sind auf vielfältige Ursachen zurückzuführen. Sorgen und seelische Belastungen können von innen heraus der Grund sein. Körperliche Beeinträchtigungen, Schmerzen oder einfach nicht das richtige Bett können von außen einwirken. Vielleicht sind Sie aber einfach ein Typ Mensch, der viel und regelmäßige Bewegung braucht, um sich auszupowern.

Oftmals kommt es uns am Morgen so vor, als ob wir überhaupt nicht geschlafen hätten. Häufig schläft man aber doch und merkt es nicht. Dann liegen wir immer wieder wach und grübeln und können nur schwer wieder einschlafen. Und je mehr wir uns bemühen und es unbedingt wollen, desto schwerer wird es. Wir wälzen uns von einer Seite auf die andere, finden keine Ruhe und vielleicht schläft der Partner neben uns in aller Seelenruhe. Und gerade Frauen sind davon häufiger betroffen als Männer, die doch leichter in den Schlaf finden und Schlafprobleme durch Stress weniger kennen. Jedenfalls beginnt häufig ein sehr unglücklicher Kreislauf, aus dem es nur schwer gelingt, wieder auszubrechen: Man liegt nachts wach und kann nicht einschlafen. Wird in der Nacht dann auch noch wieder wach, grübelt und macht sich Sorgen. Dann klingelt endlich der Wecker und man ist todmüde. Schleppt sich durch den Tag und graust sich bereits tagsüber vor der nächsten Nacht. Man hat Angst, dann wieder nicht schlafen zu können und die ganze Leier beginnt von vorn, dass man nicht einschlafen kann, weil das Gedankenkarussell kreist…Dabei ist Stress ein häufiger Auslöser.

Stress

Oftmals löst Stress Schlafprobleme aus. Das ist weit verbreitet, denn in der Hektik des Alltags fällt es uns immer schwerer, überhaupt abzuschalten. Die Lösung liegt hier darin, auch tagsüber Ruheinseln zu schaffen und zur Ruhe zu finden. Familie, doppelte Belastung, Haushalt und dann vielleicht auch noch sonstige Verpflichtungen. Das macht es nicht leichter.

Dabei belastet chronischer Stress den Körper. Schlafprobleme durch Stress wirken sich auf Herz und den Kreislauf aus und auch das Immunsystem wird geschwächt. Das allgemeine Krankheitsrisiko steigt. Leider.

Als Folge können Konzentrationsschwierigkeiten, nervöse Unruhe auftreten und bis hin zum Burnout ist alles möglich. Also versuchen Sie, bereits tagsüber etwas für Ihre Entspannung und damit für einen entspannten Tag zu tun. Sie könnten versuchen, mit pflanzlichen Mitteln Ihre Unruhe in den Griff zu bekommen. Ich bin kein Arzt, aber ich weiss aus eigener Erfahrung, dass Baldrian und co gut helfen und entspannen können. Bereiten Sie am Tag eine gute Nacht vor. Setzen Sie sich vielleicht am Tag bereits Reminder, um eine kleine geführte Meditation zu machen. Essen Sie die richtigen Lebensmittel, die Tryptophan enthalten (oder nehmen dieses als Kur einfach mal so ein) oder hören Sie entspannende Musik. Oftmals hilft es auch, am Abend in entspannende Kleidung zu schlüpfen und so den Geschäftsalltag hinter sich zu lassen.

Wege zu besserem Schlaf

Dauern Ihre Schlafprobleme länger als einen Monat, sollten Sie sich damit an einen Arzt wenden. Denn manchmal „lernt“ der Körper auch schlechtes Schlafen, Einschlafprobleme und frühes Aufwachen. Das wird nach vier Wochen zu einer Gewohnheit und es wird zunehmend schwierig wieder in normales Verhalten zu kommen.

Am häufigsten ist aber Stress die Ursache.

Daher bitte ich Sie: Beschäftigen Sie sich mit Entspannungsmethoden und probieren Sie diese aus. Bis Sie eine gefunden haben, die Ihnen gefällt und auf die Sie regelmäßig Lust haben, um sie wirklich gut zu üben. Ein tagsüber entspannter Körper und Geist findet auch in der Nacht besser zur Ruhe. Tun Sie dies rechtzeitig, um vor allem gegen chronische Schlafprobleme rechtzeitig anzugehen.

Machen Sie sich nicht allzu viele Sorgen, wenn Sie nachts mal aufwachen. Das gehört zum normalen Schlaf dazu. Versuchen Sie, sich am Abend vor dem zu Bett gehen bereits zur Ruhe zu kommen, vielleicht ein entspannendes Bad mit einem beruhigenden Badezusatz zu nehmen und abzuschalten.

Bei meinen eigenen Recherchen bin ich auch auf Ideen im weiteren Umfeld gekommen. Beispielsweise, dass es auch Entspannung bringt und Stress vermeidet, wenn man den Haushalt besser organisiert und auch mal etwas delegiert. Ein entspannendes Bad aus selbstgemachten Badezusätzen oder ein Basenbad wirkt meistens sehr entspannend.

Schlaftagebuch oder Überwachung mit einem Garmin

Führen Sie vielleicht auch ein Schlaftagebuch, wenn Sie mehr über Ihren Schlaf herausfinden und vielleicht auch ein Muster entdecken wollen. Vielleicht merken Sie dabei auch, dass Sie eigentlich gar nicht so schlecht schlafen. Ich persönlich habe einen Garmin-Fitnesstracker am Handgelenk. Am Morgen synchronisiere ich ihn mit meinem Handy und kann dann sehen, wie gut oder schlecht ich geschlafen habe, wie die Schlafphasen waren (Tiefschlaf, REM, etc,), wie das Bewegungsmuster in der Nacht war. Und am wichtigsten: Ich kann den Stresslevel sehen, den ich in der Nacht hatte, was manchmal echt erstaunlich ist. Denn oft passt mein Empfinden von „ausgeruht-sein“ gar nicht zur Anzeige der Uhr und umgekehrt. Es gibt mir aber ein wunderbares Gefühl, wenn ich sehr viele Ruhe- und Erholungszeiten hatte und somit mein Kopf weiß, dass es dem Körper gut geht. Zumindest, dass es in die richtige Richtung geht.

Sollten Sie durch das Schnarchen Ihrer Partnerin oder Ihres Partners vom Schlafen abgehalten werden, finden Sie hier Hilfsmittel gegen das Schnarchen. Unter anderem auch einen Ring, der die Akkupunkturpunkte am Finger drückt. Schlafprobleme durch Stress und Schnarchen müssen nicht sein. Falls Sie tatsächlich das eigentliche Schnarchen nicht in den Griff bekommen, denken Sie vielleicht mal daran, für eine gewisse Zeit, im Gästezimmer zu schlafen. Eine andere Idee wären Ohrenstöpsel oder einfach Einschlafmusik. Oder Sie hören eine Anleitung zu Progressiver Muskelentspannung, die Ihnen zur Entspannung verhilft. Vielleicht machen Sie das auch gemeinsam mit Ihrem Partner? Das verbindet und entspannt ihn auch.

Weitere Artikel finden Sie in meinem Blog. Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute!

Lösen Sie alle Blockaden, die Stress, Unzufriedenheit und Schlafprobleme verursachen für ein Leben ohne Limits!

Welcher Schnarchtyp bin ich?

Welcher Schnarchtyp bin ich?

Schnarchen ist nicht gleich Schnarchen und verschiedene Schnarchtypen gibt es auch. Mit großen Unterschieden. Daher ist die Frage, was gegen Schnarchprobleme eigentlich hilft, auch nicht pauschal zu beantworten. Es gibt viel Ursachen und Gründe, warum jemand schnarcht. Schnarchen ist lästig und kann sehr störend sein. Schnarchen kann Schlafen verhindern. Aber jeder Schnarchtyp ist anders, denn Schnarchen ist eben nicht gleich Schnarchen. Da gibt es große Unterschiede und ich werde hier Licht ins Dunkel bringen und Lösungen anbieten, die genau dagegen helfen können. Und man muss kein Mediziner sein, um den Schnarchtyp herauszufinden. Hier genügt es, Ihr Schlafverhalten, Ihre Schlafposition und die Schnarchgeräusche einzuordnen. Atemaussetzer sind allerdings sehr gefährlich und Sie sollten damit auf jeden Fall einen Arzt oder ein Schlaflabor kontaktieren. Denn das kann lebensgefährlich werden.

Schnarchtyp?

Wenn Sie jedenfalls nachts häufiger von Ihren Partner angerempelt werden oder auch mal ein Klopfen aus dem Nebenzimmer zu Ihnen dringt, können Sie hier herausfinden, zu welchem Schnarchtypen Sie sind: Mundschnarcher, Nasenschnarcher, Gaumenschnarcher oder Zungenschnarcher. Und je nach Typ gibt es unterschiedliche Hilfsmittel und Methoden, die wieder Ruhe ins Schlafzimmer bringen. Oder Ihnen sogar die Beziehung retten können. Denn Schnarchen rangiert unter den Beziehungskillern recht weit oben. Manche behaupten sogar, es sei Trennungsursache Nummer 1. Denn manche Schnarcher bringen es bis auf 90 Dezibel, was sehr sehr laut ist und fast an einen Presslufthammer rankommt.

Dabei gibt es Gelegenheitsschnarcher als Schnarchtypen, die nach ein paar Gläsern Alkohol schnarchen. Dieses Schnarchen lässt sich oftmals mit einem beherzten Schubsen beheben und ist ja nur gelegentlich. Die schnarchende Person dreht sich dann (hoffentlich) vom Rücken auf die Seite und es kehrt wieder Ruhe ein. Ansonsten helfen hier Ohrstöpsel oder Ohropax. Eine andere Möglichkeit: Verziehen Sie sich ins Kinderzimmer oder aufs Sofa beziehungsweise Gästebett.

Weiterlesen
Welche schlafposition verhindert schnarchen

Welche Schlafposition verhindert Schnarchen?

Wer kennt das nicht? Die Frage, welche Schlafposition verhindert Schnarchen? Haben Sie sich das nicht auch schon häufiger gefragt?

Mensch liegt abends im Bett und versucht, einzuschlafen, dabei möchte jeder besser schlafen können und vor allem nicht schnarchen. Zuerst entscheidet man sich für die Lieblingsposition, in der man gewohnheitsmäßig am häufigsten liegt und denkt, dass man am besten einschlafen kann. Dann klappt das mit dem Einschlafen nicht so und man fängt an, sich im Bett zu wälzen. Von rechts nach links. Vom Bauch auf den Rücken und wieder zurück. Dabei ist es schwierig, die richtige Position zu finden. Und wissen Sie, wie oft wir uns in der Nacht umdrehen? Jede Nacht etwa 25 bis 50 mal. Selbst wenn wir morgens das Gefühl haben, dass wir wie ein Stein gelegen hätten.
Daher habe ich mal recherchiert, wie sich Schlafpositionen auf unseren Körper und dann auf unseren Schlaf auswirken, damit Sie besser schlafen können und welche Schlafposition Schnarchen verhindert.

Welche Schlafposition verhindert Schnarchen?

Klassisch: Schlafen in Rückenlage

Das ist definitiv für Rücken und Nacken die beste Schlafposition, da sie entlastend ist. Die Atmung wird nicht behindert, der Hals bleibt gerade. Die Wirbelsäule liegt ebenfalls gerade und auch die Beine werden meistens nicht abgewinkelt. Sollten Sie allerdings zum Schnarchen neigen, rutscht in dieser Rückenposition am ehesten die Zunge nach hinten und der Gaumen erschlafft. Viele Schnarcher schnarchen auf dem Rücken am meisten. Wenn Sie Rückenschläfer sind, kann ein Kinnriemen Abhilfe gegen Schnarchen schaffen, in dem er das Kinn stützt und so den Mund geschlossen hält. In Rückenlage werden zudem Probleme mit Reflux (Sodbrennen) gemindert und die Tiefschlafphasen können gefördert werden. Und probieren Sie gerne einfach mal einen preiswerten Schnarchstopper, der das Atmen durch die Nase erleichtert.

Seitenlage: Verhindert diese Schlafposition Schnarchen?

Auch in Seitenlage schonen Sie den Nacken und den Rücken. Hier sollten Sie allerdings darauf achten, dass Sie ein Kissen haben, das gut für die Seitenlage geeignet ist, in dem es die Schulter stabilisiert. Unterstützen können Sie die Seitenlage auch durch ein Kissen im Rücken oder eines, das sie in die Arme nehmen.

Die Seitenlage auf der linken Seite ist dabei besser als rechts. Denn so wird die Verdauung nicht gestört und der Magen wird nicht zusammengedrückt. Magen und auch die Bauchspeicheldrüse befinden sich auf der linken Körperseite. Daher muss der Körper in der linken Seitenlage nicht gegen die Schwerkraft arbeiten. Das Herz kann leichter somit leichter arbeiten und auch die Aorta, die Hauptschlagader, profitiert davon, da sie ebenfalls leicht nach links gebogen ist.

Dabei bevorzugt die überwiegende Mehrzahl der Befragten das ausgestreckte Schlafen auf der Seite. Aber auch in der Seitenlage kann es zum Schnarchen kommen und vielleicht helfen Ihnen diese Mundschienen?

Schlafen auf dem Bauch

Sollten Sie auf dem Bauch schlafen, kann dies zu Verspannungen führen, da dies die Nackenmuskulatur sehr belastet. Die Wirbelsäule biegt sich durch, was unter Umständen Rückenschmerzen zur Folge haben kann. Denn gerade auf weicheren Matratzen liegt der Rücken dann vielleicht im Hohlkreuz, was Schmerzen begünstigt. Wenn dann noch der Kopf auf dem Kissen liegt, wird die Haltung noch verstärkt. Achten Sie bitte hier auf eine geeignete Matratze für Bauchschläfer, die ist das A und O, damit es Ihrer Wirbelsäule gut geht. Eventuell könnten Sie sich auch mit einem Kissen behelfen, das Ihren Körper abstützt und ihn in einer leicht seitlichen Lage hält, in dem Sie sich so halb darauf legen. Dieses Seitenschläferkissen könnte eine Art „Zwischenposition“ sein, die Ihre Wirbelsäule und vor allem Ihre Halswirbel entlastet. Und das Wichtigste ist, dass Sie sich ein spezielles Kissen gönnen, das für Bauchschläfer geeignet ist. Jedenfalls ist das Schlafen auf dem Bauch die Schlafposition, die Schnarchen am ehesten verhindert. Sollten Sie trotzdem auch als Bauchschläfer schnarchen, probieren Sie doch einen Kinnriemen, der Ihren Mund geschlossen hält oder auch einen Schnarchstopper, der bei der Atmung hilft, in dem er die Nase geöffnet hält.

Embryonal-Lage

Wenn Sie sich beim Schlafen gerne auf der Seite zusammenrollen, also in der sogenannten Embryonalstellung schlafen, kann dies die Atmung behindern. Das engt den Körper ist ein und es kann zu Gelenkschmerzen kommen. Helfen können Sie sich dabei mit einem Kissen, das sie zwischen die Knie legen. Und vielleicht immer mal wieder bewusst versuchen, die Knie beim Schlafen nicht allzusehr anzuziehen und eher etwas ausgestreckter zu schlafen. Das tut dem gesamten Körper viel besser, die Atmung fließt leichter und so kann auch Schnarchen durch diese Schlafposition vielleicht verhindert werden. Sie könnten die Seitenlage stabilisieren, in dem Sie eine Schlafweste tragen. Oder auch einmal einen Schnarchstopper ausprobieren, um die Nasenatmung zu unterstützen.

Fazit

Es gibt keine Schlafposition, die zuverlässig immer schnarchen verhindert. Das gibt es nicht. Das zu denken, wäre Augenwischerei. Denn im Schlaf handeln wir ja nicht willentlich und können steuern, wie wir die ganze Zeit in der Nacht liegen bleiben. Der Mensch dreht sich viele Male nächtens im Bett. Zudem gibt es einige Menschen, die in jeglicher Liegeposition schnarchen können, wenn es darauf ankommt. Also ist es wichtig herauszufinden, in welcher Schlafposition man üblicherweise schnarcht, was einem gut tut, also wie man überhaupt schlafen und liegen kann. Denn wenn jemand beispielsweise Probleme mit der Schulter hat, ist eventuell die Rückenlage die beste Position und das Schnarchen wäre dann ein untergeordnetes Problem. Hier wäre es dann ratsam, auf ein Hilfsmittel zurückzugreifen, welches Schnarchen in Rückenlage verhindern oder mindern kann. Wie beispielsweise eine Schnarchschiene oder ein Kinnriemen.

Wenn eine Person sehr gut in Seitenlage schlafen kann und in der Rückenlage häufig schnarcht, wäre eine Schnarchweste, ein Anti-Schnarchrucksack oder auch ein Anti-Schnarch-T-Shirt – je nach Gusto – empfehlenswert.

Sie sehen, es ist eine ganz individuelle Angelegenheit, für die es sehr viele Lösungen und Möglichkeiten gibt. Und ich bin sehr froh, dass es diese gibt. Denn so ist schon so vielen Kunden geholfen worden. Schlaf ist so wichtig und mir ein persönliches Anliegen!

Gutes für den Schlaf

Ihren Schlaf können Sie auch damit fördern, dass sie auf die Qualität der Matratze achten und sie regelmäßig wechseln. Der Lattenrost sollte ebenfalls Ihren Schlafgewohnheiten angepasst sein, Ihrem Gewicht und Ihrer Größe entsprechen. Ebenso spielt die Qualität und Beschaffenheit Ihres Kopfkissens eine große Rolle für Ihren Schlaf und Ihre Wirbelsäule. Und falls Sie Schnarchen, es gibt auch Kopfkissen, die Schnarchen positiv beeinflussen.

Sollten Sie Ihre Schlafposition ändern wollen oder eventuell ändern müssen, haben Sie bitte Geduld. Denn diese Gewohnheiten sind nur schwer zu ändern, müssen fast abtrainiert werden. Es lohnt sich allerdings, daran zu arbeiten, denn gibt es etwas Wichtigeres als die Gesundheit? Und eine gute ausgeruhte Nacht ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Tag. Und ebenso eine störungsfreie Nacht für die Partnerin oder den Partner… Hier gibts noch mehr Produktideen, die Schnarchen verhindern sollen.